Chatgeflüster

Der PC läuft hoch, der Bildschirm leuchtet.
Schnell noch mit Wasser die Lippen befeuchtet.
Der Chat beginnt, die Zeit beginnt zu rennen,
in mir fang ich vor Ungeduld fast an zu brennen.

Das Warten zieht sich noch ein wenig hin,
in wenigen Minuten bin ich mittendrin.
Neuer Name taucht auf, in ihr Profil geschaut.
Jetzt wird erst mal in mir "ihr" Bild aufgebaut.

Wichtige Details, die verrät sie mir nicht,
was mir sonst noch fehlt, es ist ihr Gesicht.
Chatten hin und her, Fragen über Fragen,
in kleinen Portionen beginne ich mehr zu wagen.

Das Bild kommt an und öffne die Datei,
sieht hübsch aus, lächle zufrieden dabei.
Es geht noch eine Weile hin und her,
doch irgendwann werd ich müde, kann nicht mehr.

Schnell noch das Date gebucht für den nächsten Chat,
schlaftrunken und müde falle ich ins Bett.
Träume noch ein wenig vor mich hin,
morgen Abend bin ich wieder drin....

(Brallo)

Unser erster Chat – erfüllt von Sympathie.

Unser erster Brief – erfüllt von Freundlichkeit

Unser erstes Telefonat – erfüllt von unendlicher Vertrautheit

Unser erstes Treffen – erfüllt von steigender Nervosität

Unser erster Kuss- erfüllt von absoluter Zärtlichkeit

Unsere erste gemeinsame Nacht – erfüllt von totaler Leidenschaft

Ich hoffe, es bleibt nicht beim ersten Mal

Und unsere Liebe bleibt erfüllt von diesem entflammten Feuer !?!  

Deine Liebe
hält mich am Leben

ist mir der Sturm
dass ich schwanke
und ist doch Flaute
gegenüber dem Orkan
der ohne Dich
mein Leben verweht

Deine Liebe
hält mich am Leben

ist mir der Morgen
der Angst
und ist doch wärmer
als es die Nacht
ohne Dich
je sein kann

Deine Liebe
hält mich am Leben

ist mir das Meer
in dem ich zu ertrinken fürchte
und ist doch
Oase
die mich
nicht zur Wüste werden lässt
Deine Liebe hält mich !

(Engelbert)  

Sätze der Nacht
geschrieben
auf einen Bildschirm
gelöscht
durch das trennen
der Verbindung

Worte der Nacht
gesprochen
in das Telefon
verklungen
durch das auflegen
des Hörers

Gefühle der Nacht
gebrannt
in mein Herz
verbunden
für immer
mit dir 

Andreas Hauck

Komm zu mir

  Komm zu mir und halte mich fest !
,...dass mich meine Sehnsucht in Ruhe lässt.
Will Dich in meinen Armen halten jetzt...
nicht von der erbarmungslosen Zeit gehetzt.
Will Dich liebkosen bis der Tag erwacht...
nicht bangen müssen auf das Ende jeder Nacht.
Will Dich ganz nah bei mir spüren...
nicht die Dunkelheit im Nichts berühren.

  Zeig Dich ich will Dich sehen !
...nicht nur im Traum neben Dir stehen.
Will Deinen Duft in der Nase haben...
nicht denken müssen ihn gehabt zu haben.
Will Deine Stimme jetzt und lang...
nicht in Gedanken hören ihren Klang.
Will Deine Haut und ihre Wärme pur...
nicht die Erinnerung an Berührung nur.

Berühre mich mit allen Sinnen !
...nicht flüchtig nur und kurz von innen.
Will Deine Hände auf meiner nackten Haut...
nicht hoffnungslos warten bis der Morgen graut.
Will neben Dir liegen im sanften Licht...
nicht sehen müssen wie die Kerze erlischt.
Will in Deinen Küssen ergebend versinken...
nicht in Tränen der Trauer qualvoll ertrinken.

  Komm zu mir und halte mich fest !
,...dass mich meine Sehnsucht in Ruhe lässt.

(Sleepangel)